Bruststraffung ohne OP was macht ihr so

Schon lange gehört zu einem der größten Probleme von Frauen die Brust. Entweder sie ist zu klein, zu groß oder hängt zu sehr. Irgendetwas hat man immer auszusetzen und das ist auch der Grund, warum sich viele Damen unters Messer legen und demnach sehr viel Geld für einen Eingriff bezahlen. Brüste sind das Merkmal von Weiblichkeit und Schönheit, weswegen sich viele Frauen unter Druck setzen.

Da viele Frauen unter zu großen oder zu kleinen Brüsten leiden, muss es verschiedene Wege geben, wie man an sein persönliches Ziel gelangen kann. Nicht nur die Brustoperation sollte eine Möglichkeit sein. Viele Frauen haben mit Hängebusen zu kämpfen und insbesondere dann, wenn die Hängebrüste als unschön empfunden werden, wird sich eine Frau schnell minderwertig und unattraktiv fühlen. Im Prinzip weiß jeder, dass der weibliche Busen sich im Laufe der Zeit verändert. Während der Pubertät wachsen die Brüste noch und später dann, nachdem sie ihre natürliche Größe und Form erreicht haben, beginnen die ersten Frauen mit den Operationen.

Wer sich nicht direkt operieren lässt, wird in der Regel spätestens nach einigen Jahren unzufrieden sein, wenn die Brüste anfangen zu hängen. Auch das ist aber ein ganz natürlicher Prozess, weil die Haut nachlassen wird und an Elastizität verliert. Weniger straffe Haut kann einen hängenden Busen verursachen und außerdem kommt hinzu, dass durch den Alterungsprozess Fett- und Drüsenanteile abnehmen. Auch die Schwangerschaft ist ein häufiger Grund für Hängebrüste. Die Gründe sind demnach vielfältig und komplett verhindert werden kann das Ganze also nicht. Zu guter Letzt müssen aber auch die Wechseljahre erwähnt werden. Wer bis dahin noch keine hängenden Brüste hat, kann ohnehin froh sein und sollte sich nicht blöd vorkommen, wenn auf einmal alles erschlafft. Frauen, die rauchen, besitzen ein erhöhtes Risiko an Hängebrüsten. Tabak sorgt dafür, dass der Körper Elastin abbaut und die Haut weniger elastisch wird. Man kann nicht nur spezielle Kleidung tragen, um dem Hängebusen entgegenzuwirken, sondern auch Übungen durchführen. Gezielte Gymnastik eignet sich immer und wird bereits nach wenigen Wochen erste Erfolge zeigen. Man kann dabei den Brustmuskel stärken und das Gewebe straffen. Nach der Schwangerschaft oder nach einem Gewichtsverlust sind diese Methoden besonders gut. Jede Frau sollte sie anwenden, um sich später eine unnötige Operation zu ersparen. Wenn man eine Suchmaschine eingibt: „Bruststraffung und was macht ihr so?“ findet man jede Menge weitere Tipps, die man allesamt ausprobieren kann. Regelmäßige Bewegung wird jedoch dafür sorgen, dass man sich immer wohl in seiner Haut fühlen wird. Man sollte sich gesund ernähren und auf das Rauchen verzichten. Die Haut wird dann viel länger strahlen und jugendlich aussehen.